Unsere Geschichte

Die Naturfreunde wurden im September 1895 vom sozialistischen Lehrer Georg Schmiedl in Wien ins Leben gerufen. Die Idee entstand bei einer Wanderung Gleichgesinnter am Anninger im Wienerwald. Von Österreich aus wurde 1905 die Naturfreunde-Internationale gegründet und von hier aus startete die Bewegung. Während der nationalsozialistischen Herrschaft war die Organisation in Deutschland und Oesterreich verboten, die Mitglieder wurden verfolgt, Vermögen konfisziert, die Naturfreundehäuser beschlagnahmt. Heutzutage zählen die Naturfreunde unter dem Dachverband Naturfreunde Internationale (NFI), 500.000 Mitglieder in 21 Ländern, darunter 18,000 in der Schweiz. Die Jugendorganisationen sind in den International Young Naturefriends (IYNF) organisiert. 

Die Naturfreunde Schweiz NFS sind einer der rund 50 Mitglieder- und Partnerverbände innerhalb der Naturfreunde-Bewegung. Es waren einige Dutzend junger Arbeiter und Handwerker, die in der Schweiz ab 1905 erste Naturfreunde-Sektionen gründeten. Unsere Sektion Bern-Stadt gehört zu diesen Gründersektionen. Rasch erlangte sie eine stattliche Grösse und sprach ihre Mitglieder mit Freizeitprogrammen in der Natur und mit Bildungsprogrammen in den NF Häusern an. In ihrer über 100 jährigen Existenz hat sich die Sektion immer wieder in die Geschicke und die Entwicklung im nationalen Naturfreunde Umfeld investiert.   

Bereits im Jahr 1912 bauten die NF am Säntis eine erste Naturfreunde-Hütte. 1913 baute unsere Sektion Bern-Stadt das NF Haus Gorneren (Kiental) und später kam das NFH Grindelwald dazu. Das NFH Gorneren ist das älteste noch den Naturfreunden gehörende NFH. Mit Grindelwald betreiben die Naturfreunde bezüglich Logiernächten auch das grösste Haus in der Schweiz. Diese beiden Herbergen hat die Sektion anfangs 2016 in die mitgegründete Naturfreundehaeuser AG überführt.

Das Signet der Naturfreunde ist ein Handschlag samt drei Alpenrosen, entworfen von Karl Renner, dem späteren Staatskanzler und Bundespräsidenten Österreichs. Der Gruß der Naturfreunde lautet „Berg frei!“, und symbolisiert, dass die Berge für uns alle frei sein sollen. 

Mit ihren Freizeit-Angeboten im Natursportbereich, ihrem Engagement für zwischenmenschliche Kontakte und nachhaltige Entwicklung, spezifischen Leiter-Kursen und den für alle offen stehenden Naturfreunde-Häusern gelten die Naturfreunde heute als ein Verband für einen sozial gerechten, erschwinglichen und ökologisch vertretbaren Tourismus.